10 Follower
39 Ich folge
Lesekatzen

Lesekatzen

Vier Katzenbesitzerinnen bloggen gemeinsam über das, was sie neben ihren Vierbeinern am meisten lieben: BÜCHER!!!

Cross-In

Heliosphere 2265 - Band 22: Heimkehr (Science Fiction) - Andreas Suchanek, Arndt Drechsler, Anja Dyck
"Salzstreuer, pfff."
So fürchterlich wie ich den letzten Teil fand, weil es so Auf und Ab ging und man sich doch irgendwie durch die Probleme gewuselt hat, bei Gefahr irgendwie heraus kam und dann am Ende auch noch irgendwie eine andere Rasse ein As im Ärmel hatte, so kann ich sagen: das Glück ist aufgebraucht.

Fängt dann noch ganz locker an. Wie der Titel es tatsächlich vermuten lässt, gibt es das große Wiedersehen. Schön? Nun ja, für die meisten. Erst einmal zu einem meiner Lieblingsthemen im suchanek'scher Schreibe. Die Prologe. Ich find die ja meistens gemessen an der Länge jedes einzelnen Bandes zu lang oder zu umfänglich, irritieren mich halt eben. Diesmal hat er das echt super gelöst. Und dafür gibt es glatt 'ne Extrakatze. Wir fangen nämlich noch mal nen Schritt früher an und schauen uns den letzten Funkspruch aus dem vorigen Teil genau an. Gestückelt wird dieser jetzt und leitet dazu über alle möglichen Schauplätze und Darsteller zu zeigen, die diese Nachricht erhalten. Wir erfahren also wie jeder reagiert.


"Wie meist war seine Frau gegen Subtext gefeit."
Dies ist dann wohl der 'J'-Teil. Denn es geht um Joey, John, Janos, (B)Jörn und Yuna. Wie jetzt ihr habt das J in Yuna nicht gesehen? Hm… Dabei klaut diese Frau doch fast der ganzen ersten Hälfte die Show. Sie ist echt super drauf, so als Mutter, Ehefrau und Schwiegermutter. Wir schauen uns auch noch kurz an wie Lukas Michael beim Trinken verläd und wie mal bisschen Nachwuchs produziert wird. Nein, nein eine klare ausgeschriebene Bettszene gibt es nicht, aber wer hat denn auch was von Betten gesagt? Der Ausblick aus den Kuppeln auf Pearl muss wirklich sehr faszinierend sein, wenn nicht nur Doktorenkollegen sich dort zum Pläuschchen treffen. Außerdem stellt die Crew der Il HYPERION danach erst mal fest, dass die 'Anti-Kater'-Pflaster zu knapp bemessen sind. Was ich ganz klar im Fall von Jayden absolut nicht nachvollziehen kann. Wem, wenn nicht ihm, stehen die denn bitte sonst zu?

Suchanek: "Ja, das ist ein böser Band."
Der zweite Teil dieses Bandes beschäftigt sich mit den wesentlich düsteren Seiten des Lebens und Leidens. Was sich schon vorher angekündigt hat, verstärkt sich nun. (S)Jöberg wittert seine Chance und schwenkt das weißes Fähnchen zum Parlez. Die LeseRunde war sich einig: Wer will denn bitte mit dem noch verhandeln?
Aber erst mal hat Lukas noch ein kleines Rendezvous im Kerker. Denn dort halten wir ja noch einen der Assassinen fest. Und viel mit Urlaub und Landgang und wohlverdienter Pause ist auch nicht. Nur weil wir wieder in der richtigen Welt/Raum/Zeit sind, heißt das ja nicht, dass die pressierende intergalaktische Sanduhr nicht weiter tröpfelt.

Und so kommt es, wie es kommen musste. Evil Andi übernimmt als Autor das Steuer und haut mal richtig rein. Sehr zu meinem Gusto. Die Szenen mögen nicht so orange-fröhlich sein, und mit dem Salzstreuer darf man Jayden gern auch fern bleiben, das brennt nämlich fürchterlich in den Wunden, dafür sorgen sie für das nötige Drama und Mitleid.
 

Fazit: 
"Wenn schon ein einzelner Mann ausreichte,
um all die Werte zu zerstören,
nach denen die Menschheit friedlich zusammengelebt hatte,
hatte sie es dann überhaupt verdient,
in ihrer jetzige Form zu existieren?
.
"

Wir gehen hart auf das zweite Zyklusfinale zu. Daher sind wir mit der LeseRunde auch schon im nächsten Band. Versprochen sind uns ein paar aufklärende Antworten. Ich lass mich mal überraschen wie das jetzt alles weiter geht. Manchmal kommt es mir vor, als würden wir es nie schaffen die aktuellen Folgen einzuholen. Zumal die greenlightpress recht produktiv ist und ich auch gar nicht hinterherkomme mal in die anderen Serien reinzuschauen. 
Als Military Science Fiction aus deutscher Feder kann man Heliosphere als Ganzes immer noch und immer wieder empfehlen. Fangt aber ruhig vorn an. Macht bestimmt mehr Spaß. Und dann versteht man auch was ein Cross-In ist. Und wer mag, kann sich dann unserem Anti-Sarah-Club anschließen. Ich bin auch schon neugierig was es mit dem Schulterklopfen später auf sich haben wird.


Mein Urteil übernimmt heute Rorschach aus 'Watchmen'
"Die Welt wird aufblicken und rufen: "Rette uns"… und ich werde flüstern: Nein."
Quelle: http://lesekatzen.blogspot.de/2016/08/rezension-heliosphere-2265-heimkehr-by.html