10 Follower
39 Ich folge
Lesekatzen

Lesekatzen

Vier Katzenbesitzerinnen bloggen gemeinsam über das, was sie neben ihren Vierbeinern am meisten lieben: BÜCHER!!!

Everflame - Feuerprobe von Josephine Angelini

Feuerprobe (Everflame 1) - Josephine Angelini, Marie Bierstedt, Oetinger Media

Everflame - Feuerprobe von Josephine Angelini
Band 1
Originaltitel: Trial by Fire
Dressler, 2014
480 Seiten
Hardcover 19,99€
ISBN: 978-3-7915-2630-0
ebook  15,99€
ISBN: 978-3-453-31557-0

Klappentext:
Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet.

Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian. Sie ist Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst und einer unerwarteten Liebe.

Ein mitreißender Pageturner mit starken Gefühlen: schicksalhafte Entscheidungen, Magie, Spannung und Liebe mit einer Heldin zwischen zwei Männern, zwei Welten und zwei Identitäten.




Meine Meinung:

Sicher hat jeder schon von den Hexenprozessen von Salem gehört, bei denen unschuldige Frauen vor 200 Jahren der Hexerei beschuldigt, gefoltert und hingerichtet wurden. Aber was, wenn sie tatsächlich Hexen gewesen wären? Was, wenn sie die Macht über Salem hätten, wenn Magie allgegenwärtig wäre und Technologie und Wissenschaft als Teufelszeug verdammt und Lehrer und Wissenschaftler vor Gericht gestellt und hingerichtet werden würden?

 

Die 17jährige Lily ist ein sehr kränklicher Teenager. Sie hat nur einen einzigen Freund: Den mittlerweile sehr beliebten und umschwärmten Tristan, in den sie auch verliebt ist. Ihr Vater lässt sich kaum blicken, was wohl auch daran liegt, dass ihre Mutter psychische Probleme hat und Stimmen hört. Doch an diesem Abend will sie all das einmal hinter sich lassen, denn Tristan nimmt sie zu einer Party mit – die erste Party, auf die Lily geht. Als diese Party für Lily in einem Fiasko endet, da sie Tristan, mit dem sie nach einem Kuss dachte zusammen zu sein, mit einem anderen Mädchen in Flagranti erwischt, ist sie so verzweifelt, dass sie der Stimme, die sie selbst zu hören begonnen hat, zustimmt, als diese ihr anbietet sie von hier weg zu bringen.

 

Lily landet nun in diesem anderen Salem, voller Magie und verfolgter Wissenschaftler, in denen die USA nicht existieren, stattdessen außer einiger Großstädte, die unter Salems Führung stehen, nur endloser Wald mit gefährlichen Bewohnern auf sie warten und sie selbst – oder ihr anderes ich, das aus dieser Welt stammt: Lilian, die oberste Hexe, mächtigste Person in diesem Salem. Wie sich herausstellt, hat Lilys Mutter doch nicht den Verstand verloren: Sie nimmt nur wahr, was dem Rest von uns verborgen bleibt und Lily sitzt nun in dieser fremden Welt fest und sieht dabei genauso aus wie die am meisten gefürchtetste und gehasste Person des Landes …

 

Ich liebe „Was wäre wenn“-Geschichten und die Autorin hat hier ein wunderbares Bild davon gezeichnet, wie die Welt aussehen könnte, wenn die Rollen von Magie und Wissenschaft vertauscht wären, d. h., wenn Magie tatsächlich existieren würde und unser Leben auf solch weitreichende Art und Weise bestimmen könnte.

 

Mehr noch als die Unterschiede in den Welten zeigt sie auch sehr gut die Unterschiede zwischen der gleichen Person, die in verschiedenen Welten lebt und wie diese Welt Einfluss auf die Entwicklung eines Menschen haben kann oder wie stark einige Charakterzüge sein können, dass sie vor jedem Hintergrund gleich bleiben. Nicht nur Lily und Lilian, sondern auch Tristan in beiden Versionen und Lilys Schwester geben hier tolle Beispiele ab.

 

Die Geschichte liest sich flüssig, ja, man fliegt geradezu durch sie hindurch, bleibt dabei meist an den Seiten gefesselt und es war selten der Fall, dass ich freiwillig aufhörte.

 

Lily ist eine sympathische Protagonistin, die trotz ihres nicht einfachen Schicksals nicht in eine jammernde Zicke verfällt, sondern in diesem neuen Salem vielleicht sogar selbst erst ihre innere Stärke – zusätzlich zu der offensichtlichen magischen Stärke entdeckt. Sie ist mutig, hilfsbereit und erstaunlich anpassungsfähig. Ich mochte die Dialoge, die sie mit den Rowan führte, in denen sie unsere und diese Parallelwelt miteinander vergleicht.

 

Tristan hätte ich in unserer Welt am liebsten eine gescheppert. Egal, welche Gründe er glaubt, gehabt zu haben, um Lily so wehzutun, es gibt für sein Verhalten einfach keine guten Gründe. Der Tristan in der anderen Welt war mir da schon viel sympathischer …

 

… aber er kam – wenig überraschend – nicht an Rowan heran. Rowan, früher der Vertraute und Geliebte von Lilian, hat allen Grund, die Hexe zu hassen. Dies lässt er zunächst an Lily aus, bis er nach und nach begreift, dass sie zwar irgendwie der gleiche Mensch sind, aber irgendwie eben auch nicht.

 

Lilian wirkt schön scheußlich. Despotin, Tyrannin oder einfach „die böse Hexe“ sind schon ganz gute Begriffe, um sie auf den ersten Blick zu charakterisieren. Ich halte mich mit meiner Meinung über sie allerdings noch ein wenig zurück, denn in diesem ersten Teil gab es viele Andeutungen und oberflächliche Hinweise, dass da mehr hinter ihrem fanatischen Hass gegenüber allem wissenschaftlichen steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

 

„Everflame“ ist ein spannender, kurzweiliger Einstieg, der mit einem fiesen Clifhanger endet, so dass man – sprich ich – gar nicht anders kann, als den nächsten Band auch zu lesen! Weil es für meinen Geschmack an einigen Stellen über die Hintergründe der Parallelwelt und den Motivationen der Figuren etwas sehr an der Oberfläche blieb, gibt es von mir 4 Lesekatzen und die Hoffnung, dass alle meine Fragen in den beiden Folgebänden beantwortet werden können (und ich dann auch 5 Katzen vergeben kann).

Quelle: http://lesekatzen.blogspot.de/2015/03/rezension-everflame-feuerprobe-von.html