11 Follower
39 Ich folge
Lesekatzen

Lesekatzen

Vier Katzenbesitzerinnen bloggen gemeinsam über das, was sie neben ihren Vierbeinern am meisten lieben: BÜCHER!!!

Assjah - Die vergessenen Kinder - Juliane Seidel

Die vergessenen Kinder - Juliane Seidel

Assjah - Die vergessenen Kinder - Juliane Seidel
bookshouse, 2013
298 Seiten
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis eBook: 4,99 €
ISBN: 978-9-963722-45-7

Klappentext:

Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden? Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen ...





Noch im letzten Jahr kam der zweite Band der Assjah-Reihe bei mir an und als im Januar auf Lovelybooks eine Leserunde zu „Die vergessenen Kinder“ stattfand, nutzte ich die Gelegenheit, um mal wieder Lesezeit freizuschaufeln.

 

Wenn Kim glaubte, dass er die Namaren endgültig losgeworden war, so hat er sich bitter getäuscht. Und es ist sogar noch schlimmer, als er es sich hätte ausmalen können: Dieses Mal sind andere Kinder den Namaren zum Opfer gefallen. Als regelrechte Schatten ihrer selbst, ohne eigene Fantasie, fristen sie ihr Dasein, unsichtbar für alle Menschen außer Kim. Für ihn ist klar: Er muss den Kindern helfen und die Namaren noch einmal besiegen!

 

Also macht er sich mit Finn, Annatar, Silberfünkchen und Goldlöckchen und Elisa, einem Mädchen, das zu den vergessenen Kindern gehört, auf den Weg in seine Träume, um gegen die Namaren zu kämpfen. Doch dort erwartet ihn eine Überraschung, denn die Namaren sind in zwei Lager zersplittert: Einige von ihnen wollen ihm tatsächlich helfen! Gegen einen Feind, der noch mächtiger ist als die Namaren selbst, jemanden, der Kims Träume kontrollieren kann …

 

Im zweiten Band der Assjah-Reihe lernen wir neben einigen neuen Figuren, wie Elisa und Umbra (von dem ich ein großer Fan geworden bin) auch eine neue Welt aus Kims Träumen kennen. Dieses Mal geht es nämlich nach Cadouan, einer Wüstenwelt. Auch diese lässt Juliane Seidel, ähnlich wie im ersten Band Adaan, mit viel Liebe zum Detail zum Leben erwachen.

 

Die Reise ist dieses Mal noch gefährlicher, als bei Kims erstem Kampf gegen die Namaren und der Fremde, der seine Träume kontrollieren kann, stellt ein weiteres, unkalkulierbares Risiko dar.

 

Kim quält der Gedanke, das Wissen, dass das Schicksal der Kinder seine Schuld ist. Er muss den Träumer und die Namaren, die sich mit diesem verbündet haben, besiegen. Es wird kein einfacher Kampf für ihn, und während des Buches wird immer wieder deutlich, dass es mehr ein Jugendbuch, denn ein Kinderbuch ist.

 

Und das Ende … hach, das Ende ist wunderschön und so passend und macht Lust auf noch viel mehr von Assjah und Juliane Seidel überhaupt und, ach, ich würde am liebsten gleich den nächsten Band lesen und ich drücke alles, was ich habe, damit ich diese Gelegenheit auch noch bekommen werde, denn Bookshouse stellt diese Reihe leider ein. Ich hoffe sehr, für Kim und seine Freunde wird sich ein neues, gutes Zuhause finden lassen.

 

Ihr solltet euch aber auf keinen Fall von der Einstellung davon abhalten lassen, dieses Buch zu lesen. Zusammen mit dem Vorgänger bildet es eine wunderschöne Geschichte über Träume und Fantasie und Freundschaft. Und dies in wunderschönen Worten und Bildern – sowohl geschriebenen als auch gezeichneten Bildern, denn Tanja Meurer hat das Buch wieder durch wunderschöne Illustrationen bereichert.

 

Auch dieses Mal kann es für Kim und seine Autorin von mir nur eine Wertung geben:

 

Volle fünf Punkte und die Hoffnung, auf ein baldiges Wiedersehen!

Quelle: http://lesekatzen.blogspot.de/2014/02/rezensionassjah-die-vergessenen-kinder.html